Gesundheitskompetenz in der außerschulischen Jugendarbeit – wozu?

Gesundheitskompetenz ist die Fähigkeit, gesundheitsförderliche Entscheidungen im Alltag zu treffen. Gesundheitskompetenz umfasst das Wissen, die Motivation und die Fähigkeiten, gesundheitsrelevante Informationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden.

Jugendliche in Österreich weisen im Vergleich zu anderen Ländern der Europäischen Union (EU) eine geringe Gesundheitskompetenz auf. Vor allem Mädchen und Burschen aus bildungsfernen und sozioökonomisch benachteiligten Lebenskontexten sind wenig gesundheitskompetent. Die Verbesserung der Gesundheitskompetenz ist ein entscheidender Faktor zur Verringerung sozialer und gesundheitlicher Ungleichheiten. Außerschulische Jugendarbeit bietet mit den Schwerpunkten non-formale Bildungsräume und Informationskompetenz die ideale Voraussetzung zur Auseinandersetzung mit Gesundheitskompetenz und zur Schaffung von gesundheitskompetenten Settings für junge Menschen.
 

Leitfäden für Gesundheitskompetenz im Setting außerschulischer Jugendarbeit
Im Rahmen eines mehrjährigen Projekts entwickelte bOJA gemeinsam mit den Österreichischen Jugendinfos Kriterien für die organisationale Gesundheitskompetenz im Setting außerschulischer Jugendarbeit. In einem partizipativen Prozess wurden wesentliche Merkmale von Gesundheitskompetenz als Leitfäden festgeschrieben:


Bundesweites Netzwerk „Gesundheitskompetente Jugendarbeit“
2016 von bOJA in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk der Österreichischen Jugendinfos gegründet, finden regelmäßige Treffen von Partner_innen, Expert_innen und Interessierten aus dem Bereich zu verschiedenen Themenschwerpunkten statt. Neben Fachinputs finden vor allem Good Practice Vorstellungen statt, um ein Lernen voneinander zu ermöglichen.


Auszeichnung
Seit 2018 können sich Jugendzentren und Einrichtungen der mobilen Jugendarbeit zu "gesundheitskompetenten Jugendeinrichtungen" auszeichnen lassen:


Link zu Unterseite

Allgemeine Informationen und Links zum Thema "Gesundheitskompetenz"


Unterstützt werden die Aktivitäten von der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz (ÖPGK).